Menü öffnen

Ergebnisse der Messung zu Elektrosmog durch Computer

Die elektromagnetischen Emissionen von Computerbildschirmen und Notebooks werden nach den Richtwerten der schwedischen TCO-Norm beurteilt. In dieser Norm sind für die elektrischen und magnetischen Feldimmissionen in zwei Frequenzbereichen (Band I und Band II) Richtwerte definiert. Band I reicht von 5 Hz bis 2 kHz, Band II von 2 kHz bis 400 kHz.

Folgende Richtwerte dürfen in 30 cm Abstand zu einem Bildschirm bzw. Notebook nicht überschritten werden:

Magnetfelder: Band I: 200 nT (Nanotesla) und Band II: 25 nT

Elektrische Felder: Band I: 10 V/m (Volt pro Meter) und Band II: 1 V/m

An zwei neueren MacBooks (genaue Typen unbekannt) wurden nach den Bestimmungen der schwedischen TCO-Norm Messungen der elektrischen Feldemissionen durchgeführt. In den Frequenzbändern I (5 Hz - 2 kHz) und II (2 kHz - 400 kHz) wurden im Benutzerabstand von 30 cm die folgenden Feldstärken gemessen:

E-Feld     Batteriebetrieb     Netzteil geerdet         Netzteil nicht geerdet
Band I       0,0 V/m               0,9 V/m / 2,2 V/m          320 V/m / 480 V/m
Band II      0,0 V/m               0,0 V/m / 0,4 V/m           0,0 V/m / 4,3 V/m

Die Messung zeigt eine erhöhte elektrische Feldbelastung bei nicht geerdetem Netzteil. Sitzt man frontal vor dem Bildschirm ist man der elektrischen Feldstärke einer Hochspannungsleitung ausgesetzt. Im Gegensatz zu den elektrischen Feldern sind die magnetischen Feldemissionen unabhängig von der Erdung des Netzteils. Die an den beiden MacBooks gemessenen Magnetfelder lagen sehr weit unter den TCO-Richtwerten. Hier besteht also keine Gefahr durch erhöhte magnetische Feldexpositionen. Ungeerdet entsprechen MacBooks – und bei unseren Messungen auch alle anderen nicht geerdeten Notebooks -  nicht der schwedischen TCO-Norm. Bei geerdetem Netzteil dagegen gehören MacBooks zu den Notebooks mit den geringsten elektromagnetischen Feldemissionen.