Menü öffnen
Foto: © Stefan Rauscher

Foto: © Stefan Rauscher

Die Abwechslung macht’s: Trainerin Janine Kleidorfer über Online-Seminare

Ob Meeting oder Seminar: In diesen Tagen finden Veranstaltungen häufig online statt. Das WILA Bildungszentrum bietet seit April Online-Formate und deshalb auch Methodentrainings an, die speziell auf Online-Veranstaltungen abzielen. Unsere Trainerin Janine Kleidorfer hat seitdem zwei Durchläufe mehrteiliger Online-Trainings im WILA Bildungszentrum durchgeführt. Die ausgebildete Online-Trainerin erzählt im Interview, wie sie die letzten Monate erlebt hat und worauf es bei der Gestaltung einer Online-Veranstaltung für sie ankommt.

Welche Online-Seminare bietest du im WILA Bildungszentrum an?

Aus aktuellem Anlass gebe ich derzeitig zwei Online-Seminare zum Thema Moderation. Diese Trainings eignen sich sowohl für Trainer/innen als auch diejenigen, die Meetings online durchführen und sich dafür methodisch rüsten wollen. Daneben biete ich inzwischen auch Train the Trainer-Formate speziell für Online-Veranstaltungen an. Ich beschäftige mich aber schon viel länger mit dem Thema. Meine Online-Trainingsausbildung habe ich schon 2015 gemacht.

Was ist bei der Gestaltung eines Online-Seminars oder Meetings ganz besonders wichtig?

Bei Online-Veranstaltungen muss ich als Trainerin oder Moderatorin mehr Zeit einplanen. Das liegt zum einen an der Technik: Ich muss zum Beispiel mit allen Teilnehmer/innen immer wieder klären, ob sie mich hören und sehen können. Zum anderen ermüden Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Online-Kursen einfacher schneller. Denn es ist anstrengend, Inhalte über den Bildschirm aufzunehmen. Damit verbunden muss auch ich mehr Klarheit in den Seminarprozess bringen: Es gibt mehr Rückfragen, ich muss immer wieder ganz genau überprüfen, ob ich gerade alle gedanklich an Bord habe. Deshalb baue ich viel Abwechslung in meine Sitzungen ein: Wir stehen in den Online-Seminaren zwischendrin auf und bewegen uns. Außerdem machen wir sogenannte Braingym- und Achtsamkeitsübungen, die das Gehirn anregen oder aber die Gedanken wieder zur Ruhe kommen lassen. Bei der Durchführung hilft es zudem, wenn man zu zweit ist. Ich führe einen Teil der Online Trainings gemeinsam mit meinem Mann David Nitescu, der auch Online Trainer ist, durch. Es erleichtert die Umsetzung sehr, wenn sich eine Person um den technischen Support kümmert und die andere sich bei technischen Störungen weiter auf die Inhalte und die Gruppe konzentrieren kann. Ein weiterer wesentlicher Erfolgsfaktor: Die Gruppengröße! In den WILA-Online-Seminaren arbeiten wir mit maximal acht Teilnehmenden. So kann ich die Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer direkt in die Sitzungen einbeziehen.

Unterscheidet sich das von deinen Offline-Formaten, die du anbietest?

Online-Seminare brauchen sehr viel Abwechslung und vor allem auch Raum für Kleingruppenarbeit und Austausch. Das ist besonders wichtig, weil online eben der informelle Austausch zwischendrin beim Kaffee oder beim Mittagessen wegfällt. Außerdem machen wir mehr Pausen und die Dauer insgesamt ist etwas kürzer: Gute Erfahrungen habe ich mit 4-Stunden-Trainings gemacht.

Wie hast du die Online-Seminare die letzten Wochen und Monate erlebt?

Durch Corona steigt die Nachfrage nach Methodentrainings für Online-Veranstaltungen weiter rasant– sowohl was Moderation als auch Train the Trainer angeht. Ich erlebe viele Teilnehmende, die noch keinerlei Erfahrungen mit Online-Seminaren haben. Dann kommen aber auch andere, die ihre Formate bereits seit zehn Jahren online durchführen und sich neue Anregungen holen wollen. Die sehr unterschiedlichen Kenntnisse sind natürlich eine Herausforderung für mich als Trainerin, aber gleichzeitig auch sehr schön. Ich kann diese Erfahrungen aufnehmen und direkt einbauen.

Welche Rückmeldungen hast du bekommen?

Das Feedback ist sehr positiv. Vor allem die interaktive Gestaltung und der Methodenwechsel gefallen den Teilnehmenden. Auch die Klarheit in der Aufgabenstellung und die Möglichkeiten bei der Gruppenarbeit nehmen sie gut auf. Andere sagen aber auch, dass Online-Veranstaltungen Präsenzseminare für sie nicht ersetzen können, weil sie sich gerne noch mehr informell mit anderen Seminarteilnehmenden austauschen möchten.

Wie können Teilnehmerinnen und Teilnehmer besonders viel aus deinen Online-Seminaren mitnehmen? Irgendwelche Tipps?

Ich finde es hilfreich, im Vorfeld eine gute Atmosphäre für sich selbst zu schaffen. Das kann ein bequemer Sessel sein, eine ruhige Ecke in einem Café oder aber auch ganz klassisch ein Stuhl am Schreibtisch. Wichtig ist in jedem Fall eine gute Internetverbindung und dass es wenig Nebengeräusche gibt. Außerdem empfehle ich, Ablenkungen so gut es geht auszuschalten. Ich weiß, dass einige meiner Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Arbeit oder die Familie auch während der Seminarzeit erreichbar sein müssen. Aber wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, würde ich während der Sitzung nicht ans Telefon gehen und auch keine E-Mails nebenher checken. Denn das kann einen gedanklich wirklich aus dem Thema reißen. Dann stelle ich mir außerdem noch ein leckeres Getränk neben mein Gerät. Und zum Schluss: Versucht offen zu sein für das Format. Keiner verlangt, dass jeder oder jede, die an einem Online-Methodenkurs teilnimmt, danach nur noch online arbeitet. Aber wer sich darauf einlässt, hat auch die Chance Neues zu entdecken. Ich erlebe immer wieder, dass Kursteilnehmende, die anfänglich skeptisch sind, am Ende sagen: Toll, was doch alles online möglich ist!

Nächste Trainings mit Janine Kleidorfer:

Ab Oktober 2020 finden Sie hier die Termine für 2021. Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich einfach zu unserem Newsletter an.