Menü öffnen

Unsere Themen Kopfschmerzen und Unwohlsein durchs Arbeiten am Notebook?

 MEV107009               TCO

Wer sein Notebook nicht mit Akku, sondern mit Netzstecker betreibt, setzt sich bei den meisten Geräten elektrischen Feldstärken aus, die als gesundheitsschädlich eingeschätzt werden. Dr. Klaus Trost, Leiter der ESmog-Beratungsstelle des Wissenschaftsladen Bonn: „Das ist vergleichbar damit, dass man direkt unter einer Hochspannungsleitung von 110 kV sitzt.“

Grund: Die allermeisten mobilen Endgeräte werden mit Netzteil und Steckern geliefert, die nicht geerdet sind (flache Eurostecker) und daher auch nicht vor elektrischer Strahlung schützen. Ausnahme: das MacBook, bei dem geerdetes Zubehör in Form von Verlängerungskabel mit Schukostecker stets mitgeliefert wird. Der ebenfalls mitgelieferte „normale“ Eurostecker ist allerdings nicht geerdet. Wird das MacBook mit dem Eurostecker ans Stromnetz angeschlossen, strahlt es genauso stark wie andere nicht geerdete Notebooks.

Strahlung lässt sich vermeiden

Trost: „Menschen, die stundenlang solcher Strahlung ausgesetzt sind, klagen oft über diffuse Symptome wie Kopfschmerzen oder Übelkeit. Der Rat des Experten: Beim Kauf von Notebooks sollte grundsätzlich auf die Netzsteckerwahl geachtet werden. Außerdem sollten Notebooks im täglichen Gebrauch nur mit dem Verlängerungskabel betrieben und an eine ordnungsgemäß installierte Steckdose angeschlossen werden. Wer ein neues Notebook kauft, sollte sich entsprechend informieren. Denn gerade neuere Notebooks haben oft keine geerdeten Netzteile.“

Geerdete Notebooks kann man an dem TCO-Logo erkennen, das häufig auf den Geräten angebracht ist. Wer schon ein Notebook mit ungeerdetem Netzteil hat, sollte sich beim Hersteller erkundigen, ob ein geerdetes Netzteil für das Gerät nachträglich zu erwerben ist. Falls dies nicht möglich ist, sollte die Akkulaufzeit des Geräts ausgenutzt werden und das Notebook zum Aufladen dann fern ab vom Arbeitsplatz stehen.