Menü öffnen

Alternative Unternehmensform: Potenziale von Genossenschaften

Genossenschaften verbinden den Anspruch einer auch wirtschaftlich aktiven Bürgergesellschaft mit dem Ziel der Nachhaltigkeit. Ihr Ziel und genossenschaftlicher Förderzweck ist die Befriedigung gemeinsamer wirtschaftlicher, sozialer oder kultureller Bedürfnisse. Ein wesentliches Charakteristikum ist, dass die Mitglieder, d. h. Bürgerinnen und Bürger, über den Kurs mitbestimmen. In Deutschland existieren knapp 8.000 Genossenschaften mit rund 21 Mio. Mitgliedern. Im letzten Jahrzehnt gab es rund 1.300 Neugründungen, davon sind die meisten Energiegenossenschaften. Ihre grundlegenden Werte sind Selbsthilfe, Solidarität, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung. Damit unterscheiden sie sich in ihrer Art zu wirtschaften von renditeorientierten Unternehmen.

Genossenschaften Felder

Projekte im Bereich Genossenschaften

Unternehmensmitbestimmung in Genossenschaften

Genossenschaften gelten als wirtschaftsdemokratische Unternehmensform. Lediglich neun Genossenschaften haben aber mehr als 2.000 Beschäftigte und fallen daher unter das Mitbestimmungsgesetz (MB 76). Diese Unternehmen verfügen über einen paritätisch besetzten Aufsichtsrat. Wie in diesen Unternehmen Mitbestimmung gelebt wird, wie nachhaltig sie wirtschaften und ob hier eine „Genossenschaftlichkeit“ des Wirtschaftens vorliegt, untersucht der WILA Bonn in einer aktuellen Studie für die Hans Böckler Stiftung.

Zur Projektseite

Energiegenossenschaften als Prosumer-Organisation

In Deutschland existieren mittlerweile 1.000 Energiegenossenschaften, von denen die meisten in den letzten Jahren entstanden sind. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zu einer neuen Energiepolitik, in dem sie den Bürger/innen die Möglichkeit bieten sich politisch, wirtschaftlich und in kleinen dezentralen Strukturen an der Umsetzung der Energiewende zu beteiligen. Energiegenossenschaften haben ihren Schwerpunkt in ländlichen Regionen und verfolgen unterschiedliche Geschäfts- und Förderzwecke.
Im Geschäftsfeld der Erneuerbaren Energien reicht das Spektrum von der Erzeugergenossenschaft, die lediglich eigenen (meist PV-) Strom produziert und einspeist, bis hin zur Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaft, die die gesamte Wertschöpfungskette von Erzeugung, Handel, Transport bis zum Konsum abdeckt. Mittlerweile wird auch der Bereich der Energieeffizienz durch Contracting- Genossenschaften abgedeckt.

Der WILA Bonn treibt das Thema Energiegenossenschaften unter dem Aspekt der Bürger- Verbraucherbeteiligung und der Vernetzung der Akteure voran. Eine aktuelle, in diesem Projektzusammenhang entstandene, Publikation des WILA Bonn zeigt auf, wie eine Energiewende mit Beteiligung der Bürger/innen als Prosumenten gelingen kann. Mit Prosumenten ist das Zusammenfallen der Rollen des Produzenten und des Konsumenten gemeint. Denn in Energiegenossenschaften wird der Strom nicht nur mittels Photovoltaikanlangen erzeugt. Ziel einer dezentral orientierten Energieversorgung ist auch, dass der Strom möglichst vor Ort genutzt wird.

Zur Projektseite

 

Ansprechpartner

Dr. Herbert Klemisch
Tel: (0228) 201 61-19
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!