Menü öffnen

SEO: Recherchieren und optimieren

Texte auf Webseiten sollten sich gut lesen lassen. Aber wie kommen sie nicht nur bei Menschen, sondern auch bei den Suchmaschinen gut an? Erste Tipps gibt der Journalist, Dozent und Webdesigner Moritz Sauer. Aber grundsätzlich gilt: Suchmaschinenoptimierung braucht Zeit.

Text: Anja Schreiber

Warum ist Suchmaschinenoptimierung (SEO) so wichtig?

Suchmaschinen entscheiden darüber, ob und wo ein Text in den Suchergebnissen auftaucht. Die Suchmaschinenoptimierung – kurz SEO – ist eine Marketingmaßnahme, die Suchergebnisse positiv beeinflusst. Sie ist vergleichbar mit Werbung in Printmedien oder in Social Media. Auch wenn sie scheinbar kein Geld kostet, ist sie nicht kostenlos. Denn um Texte für Suchmaschinen zu optimieren, muss man Zeit investieren.

Wer sollte sich alles mit dem Thema SEO beschäftigen?

Eigentlich alle, die im Internet Produkte oder Dienstleistungen anbieten und die gefunden werden wollen. Das kann ein Wissenschaftler sein, der auf einer persönlichen Website über seine Forschung berichtet, aber auch eine Therapeutin mit eigener Praxis.

Welche Faktoren entscheiden bei den Suchmaschinen über die Sichtbarkeit der Websites und Blogs?

Ein wichtiger Faktor ist zum Beispiel, dass sich die Website gut auf mobilen Endgeräten lesen lässt, das sogenannte responsive Webdesign. Aber auch schnelle Server und schlanke, benutzerfreundliche Web­sites, die sich möglichst schnell laden lassen, sind den Suchmaschinen wichtig. Außerdem sollte die Website auf das Verschlüsselungsprotokoll https:// umgestellt sein, da dieses die Nutzer*innen schützt. Weitere Faktoren sind zum Beispiel gute und strukturierte Texte, aktuelle Inhalte, die Anzahl der Klicks auf die Ergebnisse der Suchmaschine sowie externe Links auf die Seite.

Wenn jemand einen Text für die Suchmaschine optimieren will, wie sollte er am besten vorgehen?

Ich empfehle fünf Schritte: Zuerst sollten Schreibende die passenden Suchwörter – also die Keywords – recherchieren. Dann ist es ratsam, vor dem eigentlichen Schreiben den Artikel zu strukturieren. Erst danach ist sinnvoll, den Artikel in aller Ruhe zu schreiben und aussagekräftige Überschriften und Zwischenüberschriften hinzuzufügen. Zum Schluss sollten Schreibende den Text mit Links und Hervorhebungen versehen. Ist der Artikel fertig, empfehle ich, ihn offensiv zu vermarkten, zum Beispiel durch Social­ Media­-Aktivitäten.

Wie sollten Websitebetreiber*innen und Internet-Autor*innen bei der Keyword-Recherche vorgehen?

Zuerst einmal sollten sie sich folgende Fragen beantworten: Welche Ziele verfolgt meine Website? Welche Informationen, Produkte oder Dienstleistungen biete ich an? Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen? Welche Suchbegriffe würde ich selbst benutzen, wenn ich zu meinem Thema Informationen suchte? Mit diesen Fragen entdeckt man die wichtigsten Keywords. Im nächsten Schritt ist es sinnvoll, mit Google nach ähnlichen Schlüsselbegriffen zu suchen. Das ist ganz einfach: Google liefert Nutzer*innen bereits beim Eingeben von ein paar Buchstaben in das Suchfeld passende Keywords. Auch weitere Tools helfen bei dieser Recherche. Außerdem sollte man die eigenen Keywords mit denen der Konkurrenz vergleichen. So lässt sich die Liste der Schlüsselbegriffe erweitern.

Wie sollten Schreibende einen Webtext strukturieren?

Wichtig ist, dass ein Text drei bis fünf Keywords enthält und mithilfe des HTML­-Codes strukturiert wird. So sollte man die Überschriften und Zwischenüberschriften mit HTML­Elementen wie und markieren und bestimmte Schlagworte mit hervorheben, also fetten. Das Einbinden solcher HTML­Elemente hilft bei der Optimierung.

Bedeutet das also, dass Schreiber*innen von Webtexten Ahnung von HTML-Programmierung haben müssen?

Nein, sie brauchen keine Programmierkenntnisse. Aber einfache Basics wie die eben genannten HTML-­Begriffe – zum Beispiel die H1-­Überschrift – sollten Schreibende schon kennen. Sie sollten auch wissen, was eine „Meta Description“ ist.

Was ist das?

Unter einer „Meta Description“ versteht man eine kurze Zusammenfassung des Textin­halts. Sie steht im HTML-Code, sollte etwa 150 Zeichen umfassen und das wichtigste Keyword enthalten. Man muss diese Beschreibung aber nicht selbst in den HTML-Code einbauen. Mithilfe von SEO-­Plugins lässt sich ein Webseitentext ohne Fachkenntnisse optimieren. Trotz der Nutzung solcher Tools muss aber jedem klar sein, dass Suchmaschinenoptimierung ein Marathonlauf ist. Schnelle Erfolge sind nicht zu erwarten.

Dieser Artikel erschien im Original im WILA Arbeitsmarkt, Ausgabe 23/2022.

Nächste Seminar-Termine

25.11.2022 Online-Seminar: Suchmaschinenoptimierung – Texte schreiben fürs Internet
Marketing verbessern mit SEO

 

WILA Arbeitsmarkt: Warum ist Suchmaschinenoptimierung (SEO) so wichtig?Moritz Sauer: Suchmaschinen entscheiden darüber, ob und wo ein Text in den Suchergebnissen auftaucht. Die Suchmaschinenoptimie-rung – kurz SEO – ist eine Marketingmaßnahme, die Suchergebnisse positiv beeinflusst. Sie ist vergleichbar mit Werbung in Printmedien oder in Social Media. Auch wenn sie scheinbar kein Geld kostet, ist sie nicht kostenlos. Denn um Texte für Suchmaschinen zu optimieren, muss man Zeit investieren.Wer sollte sich alles mit dem Thema SEO beschäftigen?Eigentlich alle, die im Internet Produkte oder Dienstleistungen anbie-ten und die gefunden werden wollen. Das kann ein Wissenschaftler sein, der auf einer persönlichen Website über seine Forschung be-richtet, aber auch eine Therapeutin mit eigener Praxis.Welche Faktoren entscheiden bei den Suchmaschinen über die Sichtbarkeit der Websites und Blogs?Ein wichtiger Faktor ist zum Beispiel, dass sich die Website gut auf mo-bilen Endgeräten lesen lässt, das sogenannte responsive Webdesign. Aber auch schnelle Server und schlanke, benutzerfreundliche Web­sites, die sich möglichst schnell laden lassen, sind den Suchmaschinen wichtig. Außerdem sollte die Website auf das Verschlüsselungspro-tokoll https:// umgestellt sein, da dieses die Nutzer*innen schützt. Weitere Faktoren sind zum Beispiel gute und strukturierte Texte, aktuelle Inhalte, die An-zahl der Klicks auf die Ergebnisse der Suchma-schine sowie externe Links auf die Seite.Wenn jemand einen Text für die Suchma-schine optimieren will, wie sollte er am besten vorgehen?Ich empfehle fünf Schritte: Zuerst sollten Schreibende die passenden Suchwörter – also die Keywords – recherchieren. Dann ist es ratsam, vor dem eigentlichen Schreiben den Artikel zu strukturieren. Erst danach ist sinnvoll, den Artikel in aller Ruhe zu schrei-ben und aussagekräftige Überschriften und Zwischenüberschriften hinzuzufügen. Zum Schluss sollten Schreibende den Text mit Links und Hervorhebungen versehen. Ist der Artikel fertig, empfehle ich, ihn offensiv zu vermarkten, zum Beispiel durch Social­Media­Aktivitäten.Wie sollten Websitebetreiber*innen und Internet-Autor*innen bei der Keyword-Recherche vorgehen?Zuerst einmal sollten sie sich folgende Fragen beantworten: Welche Ziele verfolgt meine Website? Welche Informationen, Produkte oder Dienstleistungen biete ich an? Welche Zielgruppe möchte ich anspre-chen? Welche Suchbegriffe würde ich selbst benutzen, wenn ich zu meinem Thema Informationen suchte? Mit diesen Fragen entdeckt man die wichtigsten Keywords. Im nächsten Schritt ist es sinnvoll, mit Google nach ähnlichen Schlüsselbegriffen zu suchen. Das ist ganz einfach: Google liefert Nutzer*innen bereits beim Eingeben von ein paar Buchstaben in das Suchfeld passende Keywords. Auch weitere Tools helfen bei dieser Recherche. Außerdem sollte man die eigenen Keywords mit denen der Konkurrenz vergleichen. So lässt sich die Liste der Schlüsselbegriffe erweitern.Wie sollten Schreibende einen Webtext strukturieren?Wichtig ist, dass ein Text drei bis fünf Keywords enthält und mithilfe des HTML­Codes strukturiert wird. So sollte man die Überschriften und Zwischenüberschriften mit HTML­Elementen wie

und

markieren und bestimmte Schlagworte mit hervorheben, also fetten. Das Einbinden solcher HTML­Elemente hilft bei der Op-timierung.Bedeutet das also, dass Schreiber*innen von Webtexten Ahnung von HTML-Programmierung haben müssen?Nein, sie brauchen keine Programmierkennt-nisse. Aber einfache Basics wie die eben genannten HTML­Begriffe – zum Beispiel die H1­Überschrift – sollten Schreibende schon kennen. Sie sollten auch wissen, was eine „Meta Description“ ist.Was ist das?Unter einer „Meta Description“ versteht man eine kurze Zusammenfassung des Textin­halts. Sie steht im HTML-Code, sollte etwa 150 Zeichen umfassen und das wichtigste Keyword enthalten. Man muss diese Be-schreibung aber nicht selbst in den HTML-Code einbauen. Mithilfe von SEO­Plugins lässt sich ein Webseitentext ohne Fachkennt-nisse optimieren. Trotz der Nutzung solcher Tools muss aber jedem klar sein, dass Such-maschinenoptimierung ein Marathonlauf ist. Schnelle Erfolge sind nicht zu erwarten.