Menü öffnen

Aktuelle Projekte Planspiel Palmöl

Themenfelder:

Die kleinen Kerne der Ölpalme mit ihrem bräunlich-roten Fruchtfleisch stehen im Mittelpunkt des neuen Planspiels „Palmöl“, das der Wissenschaftsladen Bonn e.V. (WILA Bonn) zusammen mit Innowego – Forum Bildung & Nachhaltigkeit eG entwickelt. Berufsschülerinnen und –schüler schlüpfen darin in die Rollen von Kund/innen, Verkäufer/innen und Einkäufer/innen. Die zentrale Diskussionsfrage dabei: Welche Maßnahmen sollen ergriffen werden, um den Handel mit Produkten, in denen Palmöl enthalten ist, nachhaltig und fair zu gestalten?

Das mittlerweile fünfte Planspiel des WILA Bonn widmet sich mit dem Themenfeld Palmöl wieder einem ökologisch und menschenrechtlich äußerst kritischen Thema. Doch genau darin, solche komplexen Themen verständlich zu machen, liegt die Erfahrung der Planspielentwickler und – entwicklerinnen. Vergangene Planspiele wie „Tatort Wald“ und UNEP wurden mehrfach ausgezeichnet. Ziel des aktuellen Planspiels ist es, Berufsschüler/innen für Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft und im Handel zu sensibilisieren. Das Planspiel nimmt zudem Bezug auf die berufliche Tätigkeit der Azubis und schafft so zusätzlich ein Bewusstsein für die Problematik.

Download der Spielunterlagen

Gerade aus diesem Grund richtet sich das Planspiel „Palmöl“ an Klassen in kaufmännischen Berufsschulen. Es kann beispielsweise in den Unterricht der Fächer Wirtschaft oder Geographie integriert werden. Im Frühjahr 2016 startet ein erster Testlauf des neuen Planspiels. Vorerst an vier Schulen in Nordrhein-Westfalen und Bayern wird das Planspiel bis Ende 2016 durchgeführt. Begleitend dazu findet eine Evaluation des Spiels statt, die Grundlage für eine weitere Verbesserung sein wird. Das finale Planspiel zum Nachspielen steht dann 2017 für Berufsschullehrkräfte und weitere Interessierte auf der Webseite des WILA Bonn zum Download bereit. Ausgelegt ist das Planspiel für die Größe einer Klasse – mindestens sollten es 15 und maximal 35 Jugendliche sein.

Die teilnehmenden Azubis finden sich im Rahmen des Planspiels in einem fiktiven Szenario wieder und übernehmen die Rollen von Kunden, Verkäufern und Einkäufern. In verschiedenen Lernstationen beschäftigen sie sich mit dem Alleskönner Palmöl. Sie erfahren beispielsweise, dass dieses in mehr als der Hälfte aller Nahrungsmittel enthalten ist, aber auch in Kerzen oder Reinigungsmitteln. Aber vor allem setzten sie sich mit den verheerenden Folgen des Anbaus von Palmöl für den Regenwald und die Menschen in den Anbaugebieten auseinander. Die Teilnehmer/innen lernen etwas über die Zusammenhänge von billiger Produktion und unmenschlichen Arbeitsbedingungen, sowie zu Plantagenwirtschaft, Landraub und der Verschlechterung von Böden. Neben Informationen zu Lieferketten von Palmöl erarbeiten sich die Jugendlichen außerdem Wissen über freiwillige und verpflichtende Kennzeichnungen von Konsumgütern.

Spielziel: Konsensfindung

Im Anschluss daran präsentieren die Gruppen, welche Positionen sie zum Handel mit Palmöl vertreten. Den Höhepunkt des Planspiels bildet die Diskussion der Standpunkte. Dabei müssen sich Kunden, Verkäufern und Einkäufern auf verbindliche Maßnahmen einigen. Die teilnehmenden Azubis lernen so nebenbei, sich mit Standpunkten verschiedener Parteien auseinanderzusetzen sowie Kompromisse zu finden. Außerdem reflektieren sie dadurch, dass sie neben kaufmännischen Zielen auch eine Verantwortung gegenüber Menschen und Umwelt haben.

 

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.

BMZ DTP CMYK de